LKW-Recht.de

LKW-RECHT auf Twitter  LKW-RECHT auf Facebook  LKW-RECHT auf Google plus

Suche:  


Startseite

Topthemen

Die Lenk- und Ruhezeiten 2013

Bußgeld

Führerschein und Fahrverbot

Transport

Verhalten im Straßenverkehr

Spanien

Schwertransport
LKW Überladung im Schwertransport LKW Überladung im Schwertransport
LKW Überladung aus Sicht eines Polizeibeamten LKW Überladung aus Sicht eines Polizeibeamten
LKW Schwertransport Bedingungen d. Genehmigung LKW Schwertransport Bedingungen d. Genehmigung
LKW Schwerverkehr Ausnahmegenehmigungen LKW Schwerverkehr Ausnahmegenehmigungen
LKW Straßenbelastung LKW Straßenbelastung
LKW Schwertransport Inhalte der Genehmigungen und der Erlaubnis LKW Schwertransport Inhalte der Genehmigungen und der Erlaubnis
LKW Schwertransport Richtlinien RGST 1992 Bescheid LKW Schwertransport Richtlinien RGST 1992 Bescheid
LKW Schwertransport Beispiele LKW Schwertransport Beispiele
Schwertransport Genehmigung ohne Fuhrpark Schwertransport Genehmigung ohne Fuhrpark
LKW Zugmaschine mit Ballast § 34 Abs 5 Nr. 3b StVZO LKW Zugmaschine mit Ballast § 34 Abs 5 Nr. 3b StVZO
Verladung von Zubehör Verladung von Zubehör
Transit BRD Überlänge u.a., Genehmigungsservice Transit BRD Überlänge u.a., Genehmigungsservice

Unfall - Tipps & Infos

Transportlinks

Info zur Person Utz

Kontakt

Impressum

Formulare
Vollmacht (PDF-Dokument) Vollmacht (PDF-Dokument)
Fragebogen Unfall (PDF-Dokument) Fragebogen Unfall (PDF)
Frachtbrief (PDF-Dokument) Frachtbrief (PDF-Dokument)
 
 
Gut informiert:
Gratis-Newsletter

Ihre Emailadresse:





Webdesign & Technik:
Peernet.de





Privatinsolvenz - Raus aus den Schulden
Garantiert kostenlose Erstberatung, in 6 Jahren Schuldenfrei, speziell für Privatpersonen.
Mehr erfahren Sie hier!



Firmeninsolvenz droht?
Wir zeigen Ihnen, wie in den meisten Fällen das Unternehmen weitergeführt werden kann und nach spätestens 6 Jahren schuldenfrei ist.
Mehr erfahren Sie hier!


LKW Schwertransport Beispiele

Beispiel 1 – Sattelzug mit überbreiter und –langer Ladung

Die Firma A möchte im ganzen Bundesgebiet Holzteile mit einer Breite von 3,00 m und einer Länge von 15,50 m transportieren. Hierdurch ergibt sich ein Ladungsüberhang von 3,50 m nach hinten.

Das Sattelkraftfahrzeug hat folgende Abmessungen für die
- Leerfahrt: Länge = 16,50 m, Breite = 3,00 m, Höhe 3,60 m, Gewicht 19,00 t
- Lastfahrt:  Länge = 20,00 m, davon Ladungsüberhang nach hinten 3,50 m
 Breite = 3,00 m, Höhe 4,00 m, Gewicht 40,00 t

Erforderliche Ausnahmegenehmigung/Erlaubnis:

- Ausnahmegenehmigung nach § 70 StVZO und Erlaubnis nach § 29 Abs. 3 StVO

Die zulässige Breite von 2,55 m (§ 32 Abs. 1 Nr. 1 StVZO)  ist bei 3,00 m überschritten. Die übrigen Abmessungen und das Gewicht entsprechen § 32 Abs. 2, 4 Nr. 2 StVZO, § 34 Abs. 6 Nr. 5 StVZO. Wegen der  Überbreite des Fahrzeuges ist eine Ausnahmegenehmigung nach § 70 StVZO und deshalb  auch eine Erlaubnis nach § 29 Abs. 3 StVO erforderlich.
Zuständig für die Erteilung der Ausnahmegenehmigung nach § 70 StVZO ist die Regierung  – nicht das Landratsamt. Da sich das Fahrzeug mit einer Breite von 3,00 m  innerhalb der Anhörfreigrenzen hält, kann die Regierung die Erlaubnis nach § 29 Abs. 3 StVO einschließen (§ 44 Abs. 3 a Satz 1 StVO; RN 140 VwV zu § 29 StVO). Beide Gestattungen gelten bundesweit.

- Ausnahmegenehmigung nach § 46 Abs. 1 Nr. 5 StVO

Die Fahrzeuglänge beträgt bei der Lastfahrt ebenfalls 16,50 m (20,00 m minus 3,50 m Ladungsüberhang) und entspricht deshalb den Regelungen der StVZO.
Nach § 22 Abs. 4 StVO darf der Ladungsüberhang nach hinten maximal 1,5 m – bei einer Wegstrecke bis zu 100 km bis 3,00 m - betragen. Fahrzeug und Ladung dürfen nicht länger als 20,75 m sein. Nachdem der Ladungsüberhang aber mehr als 1, 50 m bzw.  3,00 m beträgt, ist nach § 46 Abs. 1 Nr. 5 StVO von § 22 Abs. 4 StVO eine Ausnahmegenehmigung notwendig.
Nach RN 32 ff. VwV zu § 46 StVO ist ein Hinausragen der Ladung über das Fahrzeugende bis 4,00 m anhörfrei. Fahrzeug und Ladung dürfen hierbei jedoch nicht länger als 22 m sein.
Mit einem Ladungsüberhang von 3,50 m und einer Gesamtlänge von 20 m sind die Grenzen für die Anhörungsfreiheit eingehalten; ein Anhörverfahren ist deshalb nicht notwendig..

Beantragt der Unternehmer die Dauergenehmigung (gem. § 46 StVO) und die Erlaubnis gem. § 29 Abs. 3 StVO für alle Straßen im Bundesgebiet beim Landratsamt, kann dieses innerhalb der Anhörfreigrenzen von III.4 zu § 46 StVO eine allgemeine Dauerausnahmegenehmigung/-erlaubnis für alle Straßen im Bundesgebiet für die Dauer von drei Jahren erteilen.

22.4. Beispiel 7

Firma T setzt ein Sattelkraftfahrzeug mit Plane ein. Mit dem Fahrzeug wird eine Maschine transportiert.

Das Fahrzeug hält im Leerzustand die zulässigen Abmessungen ein. Für die Beladung und den Transport werden nach oben Rungen ausgezogen und dadurch das  Dach des Fahrzeuges von 4,00 m auf 4,10 m angehoben.

Erforderliche Ausnahmegenehmigung/Erlaubnis:

- Ausnahmegenehmigung nach § 70 StVZO und Erlaubnis nach § 29 Abs. 3 StVO

Das sog. „Hubdach“ gilt als Teil des Fahrzeuges und ist deshalb bei den Fahrzeugabmessungen zu berücksichtigen.
Wird das Dach nicht nur während des Ladevorganges, sondern auch bei der Fahrt auf öffentlichen Straßen angehoben, ist dafür eine Ausnahmegenehmigung nach § 70 StVZO nachzuweisen.

Nachdem es sich um eine fahrzeugspezifische Abweichung von der Höhe handelt, ist eine Erlaubnis  nach § 29 Abs. 3 StVO ebenfalls notwendig.

Abwandlung:

Die gleiche Maschine wird nun auf diesem Fahrzeug transportiert und mit einer Plane abgedeckt. Fahrzeug und Ladung weisen ebenfalls eine Höhe von 4,10 m auf.

Erforderliche Ausnahmegenehmigung/Erlaubnis:

- Ausnahmegenehmigung nach § 46 Abs. 1 Nr. 5 StVO

Im Gegensatz zum o. g. Fall, handelt es sich ausschließlich um eine ladungsbedingte Überhöhe. Es ist deshalb eine Ausnahmegenehmigung von § 22 Abs. 1 i. V. m. § 46 Abs. 1 Nr. 5 für die Ladung erforderlich.


Mitgeteilt von Adolf Rebler, Oberamtsrat, Regensburg; Verfasser Leitfaden Großraum- und Schwertransporte



Inhalte dieser Seite:

 

 

Empfehlen Sie LKW-Recht.de weiter:
LKW Schwertransport Beispiele: Link senden an Facebook LKW Schwertransport Beispiele: Link senden an Google LKW Schwertransport Beispiele: Link senden an Twitter LKW Schwertransport Beispiele: Link senden an Yahoo myWeb LKW Schwertransport Beispiele: Link senden an del.icio.us LKW Schwertransport Beispiele: Link senden an Digg LKW Schwertransport Beispiele: Link senden an Ekstreme LKW Schwertransport Beispiele: Link senden an Furl LKW Schwertransport Beispiele: Link senden an Newsvine LKW Schwertransport Beispiele: Link senden an Reddit LKW Schwertransport Beispiele: Link senden an Technorati

Wir vertreten Ihre Interessen, wenn es um LKW Recht, Bußgeldsachen, Speditionsrecht und Verkehrsrecht geht - BUNDESWEIT. Bußgeldsachen und Unfälle können von uns kompetent und einfach über das Internet und persönliche Telefonate mit dem Anwalt abgewickelt werden. Bitte beachten Sie die Einspruchfrist bei Bußgeldbescheide von 14 Tage.

Sie können uns Ihren Fall KOSTENLOS und UNVERBINDLICH melden. Ihrer Anfrage und das anschließende Telefonat sind für Sie kostenfrei!

Gebühren entstehen erst im Falle einer ausdrücklichen Beauftragung.

Bitte geben Sie im Formular den Tatvorwurf (z.B. Geschwindigkeitsverstoß, Überladung, Lenkzeitverstoß) an, und welches Dokument Sie zuletzt erhalten haben an. (z.B. Anhörungsbogen, Bußgeldbescheid, Strafbefehl).
Ihre Nachricht hier:

Rechtsanwalt Michael Erath
Rechtsanwalt
Michael Erath

Ihr Name:
Telefon:
Email: (falls vorhanden)
Rückruf erwünscht: (bei Bedarf bitte ankreuzen)
 
 

Diese Infoseiten sind ein Service von
Rechtsanwalt Michael Erath

Mitglied der Rechtsanwaltskammer Stuttgart
Fachanwalt für Strafrecht

Tätigkeitsschwerpunkte: Verkehrsrecht, Lkw-Recht, Unfall, Bußgeld, Lenkzeiten, Personenbeförderung, Überladung, Gefahrengut, Transportrecht, Speditionsrecht, Strafrecht

Weitere Projekte
www.fahrer-seminar.de
www.ra-strafrecht-stuttgart.de
www.verteidiger-stuttgart.de


Rechtsanwalt Michael Erath
Paulusstraße 2 A • D-70197 Stuttgart
Tel +49(0)7222 - 949730 • Fax +49(0)7222 949732
eMail: info@lkw-recht.de

 

Schuldnerberatung kostenlos